Archive for February, 2006

Neujahrsente offenbart mangelnde Online-Recherche

Monday, February 27th, 2006

Das Jahr 2006 begann mit einer Ente. Und die blieb nicht lange allein.
Am 01.01.2006 um 10.43 Uhr verbreitete Associated Press (AP) unter der Überschrift „Bund Deutscher Juristen fordert Aussagen unter ‘leichter Folter’“ die Nachricht: „Claus Grötz“, Strafrichter am BGH und Vorsitzender des „Bund Deutscher Juristen“ habe gefordert, zur Terrorbekämpfung müsse die Gewinnung von Aussagen unter ‘leichter Folter’ möglich sein. So zufolge einer am Vortag um 17.14 Uhr per E-Mail versandten Pressemeldung mit Verweis auf die Website des „Bund Deutscher Juristen“.

[AUde]

(more…)

Bankdaten überprüfen

Friday, February 17th, 2006

Auf www.blz-suchen.de kann man mehr als eben nur die Bankleitzahlen überprüfen. Auch die Plausibilität von Kreditkartennummern und Kontonummern lässt sich prüfen. Welche journalistische Anwendung ich dahinter sehe? Keine alltägliche - aber wir hatten schon zweimal mit dem Thema zu tun. Zum einen brauchten wir plausible Daten für eine verdeckte Recherche (wollten ja nicht unbedingt eigene Kreditkartennummern angeben), zum anderen bestritt eine Firma, dass man Kontonummern und Bankleitzahlen einfach auf Ihre Stimmigkeit überprüfen könne. Für die BLZ bieten das ja auch viele Banken an, aber dass es auch für Konto- und Kreditkartennummern eine Site gibt, war mir neu.

Genutzt wird die Seite übrigens auch von den Finanzämtern. Ein Steuerzahler hatte versucht, eine fingierte Malerrechnung abzusetzen und auch tatsächlich Geld auf das angegebene Konto überwiesen. Kontoauszug und Rechnung waren stimmig, das Geld offensichtlich auch gezahlt worden - doch die BLZ gab es gar nicht. Das überwiesene Geld kam also sicher zurück, da ist sich der Finanzamtsmitarbeiter jetzt sicher, nachdem er auf der Site war.

(Quelle: Capital 5/2006, S.89; leider nicht online)

The Net for Journalists: A practical guide to the Internet for journalists in developing countries

Thursday, February 9th, 2006

Wer das noch nicht kennt, sollte es kennen lernen. Seit Jahren werde ich in Seminaren gefragt, welches Buch zur Online-Recherche ich empfehlen kann. Meine bisher gleich bleibende Antwort: keins. Das hat sich nun geändert, zumindest für diejenigen, die Englisch sprechen.
Make no mistake: Obwohl der Titel sagt, es sei für Journalisten aus Entwicklungsländern, könnten die meisten Journalisten hierzulande eine Menge daraus lernen. Viel Spaß dabei, und einen großen Dank an Martin Huckerby! Hier gibt’s das gute Stück.