Enthüllt: podcasts für alle, ohne ipod und for free

Mit Erstaunen sehen wir, wie sich Halbinformationen in den Medien halten. Daher heute ein kurzer aufklärerischer Eintrag.

Genauso wenig wie Blogs einfach nur „Online-Tagebücher“ sind, auch wenn das quasi schon die Standardübersetzung in den Medien ist, stimmt es, dass man zum Hören und Sehen von podcasts und vodcasts einen ipod oder ein anderes Abspielgerät benötigt. Richtig ist natürlich, dass podcasts für diese Geräte produziert werden und mit ihnen gehört werden können.
Niemand aber zwingt mich, podcasts erst von meinem Rechner auf das mobile tragbare Endgerät zu kopieren und dann dort zu hören!

Richtig ist also vielmehr, dass jeder Nutzer eines Rechners mit Hilfe einer entsprechenden Software, podcasts und vodcasts verfolgen kann - eben am eigenen Rechner. (Mindestanforderung: Audiokarte und je nach Software vermutlich Pentium-Rechner oder höher.)
Damit haben diese neuen Formen jetzt schon (!) weit größere Zielgruppen als bislang angenommen. Als ich vor einigen Wochenen einen Podcaster darauf hinwies, dachte er kurz nach und sagte dann, ja das stimmt wohl, das müssen wir unbedingt mal unseren Hörern sagen. Nur, die wissen das vermutlich schon. Bleibt die Frage, wer es denen sagt, die es noch nicht wissen?

Der werte Leser möge denn Test machen und ipod-lose Zeitgenossen auf das Thema podcast ansprechen. Das Erstaunen wird groß sein und die Begeisterung derer, die feststellen, dass sie ihre Lieblingssendung jetzt hören können wann immer sie möchten, ohne vorher ein Aufnahmegerät zu programmieren oder dergleichen, umso größer.

Und wo ist jetzt der Recherchenutzen dieses Eintrags?

Zum einen erleichtert es natürlich die Hintergrundrecherche, die tägliche Mediennutzung (ich sag nur „HR2 Der Tag“) usw. Aber es gibt auch durchaus vod- und podcasts mit etwas scoopability. Ein sehr alter mit dem Zeug zum Klassiker: Der CCC zeigt wie man mit Bordmitteln Fingerabdrücke fälscht :-) Sehr schön ibid. die Maus erklärt das Internet.

Comments are closed.