Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte

Bilder als Gegenstand des kritischen Blickes und der Recherche. Fragen nach scheinbarer Objektivität und augenscheinlicher Manipulation. Das ist der Inhalt der Ausstellung X für U – Bilder, die lügen, die bis zum 15. April sie im Bremer Focke-Museum gezeigt wird.

Die rund 300 Objekte umfassende Wanderausstellung wurde von der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung erstellt.

[AUde]

2 Responses to “Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte”

  1. Marcus Says:

    Das tolle an der Ausstellung ist übrigens, dass man dort die gefakten Beiträge von Michael Born samt einiger Requisiten anschauen kann! Kann es nur empfehlen!

  2. jmi Says:

    Ich war da vor Jahren in Berlin drin – sehr empfehlenswerte Ausstellung. Es gibt einen Band dazu, der auch im heimischen Bücherregal gut aussieht und hilfreich zum Nachschlagen ist.