Archive for June, 2007

Versteckte Kamera in der Praxis

Sunday, June 24th, 2007

Und hier gleich noch ein Nachtrag zu den ganzen Workshops während der Netzwerk-Recherche-Jahrestagung:

Im Workshop von Jörg Hilbert und mir ging es darum, den Teilnehmern zu vermitteln, wann wir den Einsatz versteckter Kameras für sinnvoll und ethisch-journalistisch für gerechtfertigt halten.

Als Einleitung hierzu habe ich die rechtlichen Rahmenbedingungen erläutert, da es auch hier eine furchtbare Unsicherheit und Unwissenheit unter Journalisten gibt. Die Präsentation finden Sie jetzt hier (50 KB, PDF).

Was Google alles nicht findet

Sunday, June 24th, 2007

Google findet vieles nicht, mehr als man denkt. Für einen Vortrag und meine Seminare, habe ich das zusammengestellt. 8 verschiedene Kategorien, von Webinhalten, die Google (oder Suchmaschinen überhaupt) nicht finden, habe ich unterschieden. Ich freue mich über Ergänzungen und Anmerkungen.

Die Präsentation stelle ich jetzt hier online zur Verfügung (532 KB, PDF).

Ebenfalls online ist jetzt mein etwas ausführlicherer Vortrag über „Risiken und Potentiale der Internetrecherche“ (2 MB, pdf).

Jetzt offiziell: dpa setzt auf CAR

Thursday, June 21st, 2007

Wir haben es schon am Rande der Jahrestagung erfahren, ein Vortrag fiel deswegen aus … Die Deutsche Presseagentur (dpa) setzt auf computer assisted reporting (CAR). Das neue Angebot heißt „RegioData“ und soll im Herbst starten. dpa meldet in eigener Sache: „Auf der Basis von frei verfügbaren statistischen Daten werde dpa die Geschichte hinter den Zahlen recherchieren und Hintergründe beleuchten.“

Das ist ein Anfang! Wir hoffen, über viele der Recherchen hier lesen und berichten zu können. dpa beobachtet schon seit einiger Zeit die CAR-Szene und war auch auf dem allerersten deutschen CAR-Seminar (in Kooperation mit DICAR) vertreten.

Anonymität aus der Westentasche – das Privacy Dongle

Wednesday, June 20th, 2007

<Schamlose Werbung>
Im Rahmen meines Referates über anonymes Surfen erwähntebewarb ich das Privacy-Dongle des FoeBuD e.V.

Das ist ein USB-Stick, auf dem die TORpark-Software und der Firefox-Webbrowser vorinstalliert sind (ein wenig fuer die Nutzung auf Stick konfiguriert). Einfacher gehts nicht mehr: Stick einstöpseln, Browser darauf starten, anonym surfen. Das ist vor allem sehr praktisch, wenn man mal eben was Sensibles an einem fremden Rechner erledigen will: Auch der beste Freund muss die eigenen Kontoauszüge nicht in seinem Cache finden.

Die TOR-typischen Latenzen bleiben leider.

Ich halte das Privacy Dongle für einen ganz wichtige Schritt zur Sicherung der eigenen Kommunikation: Abstriche an die Sicherheit werden nicht gemacht, aber die Benutzung ist kinderleicht. Das Dongle gibts für 20 Euro im FoeBuD-Shop.
</Schamlose Werbung>

Weitere Informationen über das Privacy Dongle gibt es unter www.privacydongle.de.

[AUde]

Evaluation of Online Sources

Wednesday, June 20th, 2007

Weshalb man gerade als Journalist Quellen im WWW genau auf ihre Verwendbarkeit prüfen muss, ist spätestens seit dem Hoax um den Club der toten Richter (Anfang 2006) klar. Wie man das macht, welche Fragen man stellen muss und welche Websites bei deren Beantwortung helfen können, darüber referierte ich am 15.06.

Da die Veranstaltung international sein sollte, hatte ich englische Folien vorbereitet: Evaluation of Online Sources. Die letzten drei Seiten sind das Link-Verzeichnis.

(Sobald ich Gelegenheit habe, das Thema noch mal etwas umfangreicher und auf deutsch zu behandeln, werde ich einen entsprechenden Hinweis als Nachtrag zu diesem Posting und als neuen Eintrag posten.)

Evaluation of Online Sources
{PDF, 24 S., 43 KB}

[AUde]

Datenspuren vermeiden - Anonym surfen

Wednesday, June 20th, 2007

Wozu anonym surfen? Weil andere, insbesondere die Betreiber angesurfter Websites, sehr viele Informationen über die Surfer bekommen können. Das kann man testen: Pages bei Privacy.net und bei Leader.ru zeigen, wie viele Infos vom eigenen Rechner an den Webserver übermittelt werden - das ist die quasi die Kehrseite des Surfens: Man recherchiert nicht anderen hinterher, sondern wird recherchiert.

Vor allem: Der Betreiber einer Website kann auf diese Informationen reagieren und seinerseits eine Webseite nur für diesen einen Surfer ins Netz stellen. Ein Beispiel dafür ist Google. Surft man aus Deutschland erstmals zu Google.com, landet man bei Google.de - Die Suchmaschine hat anhand der IP-Adresse gemerkt, dass der Surfer aus Deutschland kommt, und leitet ihn gleich zur deutschen Version weiter. Das ist als Service zu verstehen, zeigt aber das Problem, um das es geht. Anonymisierung hilft dagegen.

(more…)

„Ich hätte da mal gerne eine Auskunft“

Tuesday, June 19th, 2007

Was hat die Amtskette des Bürgermeisters von Dormagen mit Subventionen für eine Müllverbrennungsanlage bei Hannover und den Briefen von George W. Bush an Papa Bush zu tun? Unser Blog-Autor Manfred Redelfs, seines Zeichens Recherche-Chef bei Greenpeace und Experte des Netzwerks Recherche fürs Informationsfreiheitsgesetz, weiß es und hat es beim Netzwerk-Recherche-Jahrestreffen 2007 seinen Workshop-Teilnehmern erklärt.

Seine Präsentation zu Auskunftsrechten für Journalisten und den Vor- und Nachteilen einzelner Gesetze – von journalistischem Auskunftsanspruch nach den Landespressegesetzen, den Informationsfreiheitsgesetzen (IFG) der La?nder und des Bundes, über Umweltinformationsgesetz (UIG), bis zu den Informationsrechten auf Registerauskunft (Handelsregister, Grundbuch, Melderegister) – steht jetzt online: Manfred Redelfs, Auskunftsrecht (PDF, 1,1 MB).

Korruption, Sex und Lügen im Journalismus

Tuesday, June 19th, 2007

Nein, nicht was Sie denken – natürlich als Gegenstand des Journalismus und der investigativen Recherche.

Damit nicht schon bei der Recherche solcher und artverwandter heikler Themen der gegnerische Anwalt mit der einstweiligen Verfügung oder strafbewehrten Unterlassungserklärung die weitere Arbeit blockiert, gilt es, seine Rechte und Pflichten als Journalist zu kennen. Der Hamburger Rechtsanwalt Michael Fricke, Spezialist für Urheberrecht, Medien- und Presserecht, hat auf dem Netzwerk-Recherche-Jahrestreffen 2007 in einem Workshop die Tücken des Presserechts bearbeitet. Seine 7-seitige Zusammenfassung hat er uns dankenswerterweise zur Veröffentlichung bereit gestellt: Michael Fricke, Fallstricke im Presserecht (PDF, 40 KB).

Teile des Toll Collect-Vertrages sollen nach dem IFG zur Einsicht freigegeben werden.

Saturday, June 16th, 2007

Diethelm Gerhold, Mitarbeiter des Bundesdatenschutzbeauftragten, sagte auf der Jahrestagung des netzwerk recherche, dass Teilbereiche de Tollcollect-Vertrags wohl freigegeben werden müssen, nachdem der Bundesdatenschutzbeauftragte, den Vertrag einsehen konnte, um zu prüfen, inwieweit Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Freigabe nach dem IFG entgegenstehen.

Diethelm Gerhold, Mitarbeiter des Bundesdatenschutzbeauftragten, berichtet, dass Ministerien und Bundesbehörden zusätzliche Ausnahmetatbestände erfinden, um Akteneinsicht zu verweigern.
- Kernbereich der Exekutive
- Verfügungsgewalt
- Zu hoher Verwaltungsaufwand

Verschlossene Auster an Putin

Saturday, June 16th, 2007

Das Netzwerk Recherche verleiht die Verschlossene Auster 2007 an den russischen Präsidenten Vladimir Putin. „Er erhält den Preis wegen der anhaltenden Behinderung der Presse in Russland,“ so der Sprecher des Netzwerk Recherche auf der Netzwerk-Recherche-Jahrestagung 2007 in Hamburg. Seit Putins Antritt 2000 seien 14 Journalisten ermordet worden oder starben auf mysteriöse Weise. Viele dieser Morden sind nie aufgeklärt worden. Dadurch sei ein Klima entstanden, dass Kritik und Debatten nicht zustandekommen lässt. Putin sei dafür mitverantwortlich.

Gerade hält Heribert Prantl von der Süddeutschen eine großartige Laudatio über Putin, seine „Geheimdienstaristokratie“ und die Suggestion von Demokratie in Russland – und einen „devoten“ Spiegel-Chefredakteur auf Kreml-Besuch. Sollte ich das Redemanuskript in die Finger kriegen, steht es demnächst hier unter recherche-info.de. Update: Hier ist sie, Prantls Laudatio auf Vladimir Putin.

Inzwischen steht auch die Pressemitteilung des Netzwerks Recherche zur Verleihung der Verschlossenen Auster online.