Anonymität aus der Westentasche – das Privacy Dongle

<Schamlose Werbung>
Im Rahmen meines Referates über anonymes Surfen erwähntebewarb ich das Privacy-Dongle des FoeBuD e.V.

Das ist ein USB-Stick, auf dem die TORpark-Software und der Firefox-Webbrowser vorinstalliert sind (ein wenig fuer die Nutzung auf Stick konfiguriert). Einfacher gehts nicht mehr: Stick einstöpseln, Browser darauf starten, anonym surfen. Das ist vor allem sehr praktisch, wenn man mal eben was Sensibles an einem fremden Rechner erledigen will: Auch der beste Freund muss die eigenen Kontoauszüge nicht in seinem Cache finden.

Die TOR-typischen Latenzen bleiben leider.

Ich halte das Privacy Dongle für einen ganz wichtige Schritt zur Sicherung der eigenen Kommunikation: Abstriche an die Sicherheit werden nicht gemacht, aber die Benutzung ist kinderleicht. Das Dongle gibts für 20 Euro im FoeBuD-Shop.
</Schamlose Werbung>

Weitere Informationen über das Privacy Dongle gibt es unter www.privacydongle.de.

[AUde]

5 Responses to “Anonymität aus der Westentasche – das Privacy Dongle”

  1. Marcus Lindemann Says:

    Erklärst Du bitte, was TOR-typische Latenzen sind?

    Und: Welche Konfigurationen wurden denn für die Nutzung auf dem Stick geändert?

    … dann könnte man nämlich das ganz einfach auf einem vorhandenen oder größeren oder schöneren USB-Stick selbst installieren ;-)

  2. probek Says:

    Also wenn man dem Link zu Privacydongle.de folgt, steht da alsbald „Die Benutzung ist super-super einfach. Entweder die Software auf einen USB-Stick kopieren, oder gleich den fertigen PrivacyDongle im FoeBuD-Shop kaufen“.

  3. A. Ude Says:

    Moin Marcus,

    wenn man das TOR-Netz nutzt, dauert das Surfen länger: Weil die Datenpakete eben Umwege machen müssen, um ihren Weg zu verschleiern; ausserdem verschlüsselt jeder TOR-Server die Daten - deswegen ist die Beschlagnahme einer einzelnen TOR-Platte nutzlos. Die Zeitverzögerung (die zuweilen nervt) bezeichnet man als Latenz.

    Zu Deinem letzten Punkt hat probek recht: Man kann sich die Software auch einfach so laden und auf einen beliebigen Stick kopieren.

    Aber ich finde, man sollte den FoeBuD unterstützen, deswegen rate ich sehr zum Kauf des Stick - ist ja schliesslich ein kleidsames Gadget für Journalisten;-)

  4. Marcus Says:

    Mit hätte ja schon der Hinweis genügt, dass das modifizierte Programm zum Download bereit steht. Hier die von FoeBuD gemachten Änderungen nach deren eigenen Angaben: „Änderungen sind: deutsche Sprache, schnellere Tor-Software, schlichteres Aussehen“

    FoeBuD unterstützen ist ja ganz ok - aber dazu sollten die mal Sticks in unterschiedlichen Größen anbieten…

  5. Albrecht Ude Says:

    Moin Marcus,

    ich werd’s padeluun weitergeben. Recht hast Du.