Gezieltes Nichtwissen als Taktik

Rezension von Oliver Hochadel in der NZZ: Nichtwissensgesellschaft : Studien zur gezielten Produktion von Ignoranz. Besprochen wird das von Robert Proctor und Londa Schiebinger herausgegebene Buch Agnotology: The Making and Unmaking of Ignorance. Thema sind ‘wissenschaftliche’ Studien, deren Zweck darin besteht, mittels Fear, Uncertainty and Doubt (FUD) gezielt Verwirrung zu stiften und Entscheidungen zu verhindern oder zu verzögern. Das scheint eine lohnende Lektüre für Journalisten zu sein, die mit wissenschaftlichen Studien zu tun haben.

Agnotology: The Making and Unmaking of Ignorance (Hardcover)
by Robert Proctor (Editor), Londa Schiebinger (Editor)
Stanford University Press; illustrated edition edition (May 13, 2008)
312 pages
ISBN-10: 080475652X
ISBN-13: 978-0804756525

(gefunden bei Hal Faber im WWWW)

One Response to “Gezieltes Nichtwissen als Taktik”

  1. Interessantes woanders (2009.07.08) › Immersion I/O Says:

    […] Gezieltes Nichtwissen als Taktik […]