Archive for the ‘CAR’ Category

Erster Open Data Hackday in Deutschland - am 17. und 18. April in Berlin

Tuesday, April 6th, 2010

Hacks 4 Democracy - Open Data Hackday ist die Überschrift, unter der das Open Data Network seine Veranstaltung ankündigt, die einem BarCamp bzw. Hackathon ähnlich sein soll. Es wird darum gehen, Daten zu erschließen, auszuwerten, zu visualisieren und mit anderen Informationen zu mischen. „So entstehen neue Webseiten, Anwendungen und Prototypen für Transparenz und Partizipation“, wie es auf der Website heißt. Und weiter:

Mit dem Opendata Hackday “Apps 4 Democracy” wollen wir einen Beitrag dazu leisten Daten aus Politik und Verwaltung öffentlich zugänglich zu machen.

Die Veranstaltung soll dabei in erster Linie praxisorientiert sein:

Der Ideenwettbewerb ist eröffnet: Wer hat die besten Ideen für Webseiten / Apps / Visualisierungen / Mashups um die Daten der öffentlichen Verwaltung zugänglich zu machen und so dazu beizutragen Verwaltung und Regierung offen, transparent und bürgernah zu gestalten?

Und, wie der Gründer des Open Data Networks, Daniel Dietrich, in seiner Ankündigungsmail schreibt: „Caution: This event is „hands on“ - if you prefer to talk about what could be done by others you might get lonely ;)“

Hacks 4 Democracy - Open Data Hackday:
http://opendata.hackday.net/

Am 17. & 18. April 2010

Samstag, 17. April, in der Kalkscheune
Johannisstr. 2
10117 Berlin

Sonntag, 18. April, im Upstream – Agile
Adalbertstrasse 7-8
10999 Berlin

Der Open Data Hackday wird gefolgt vom Open Democracy Camp, das am on 8. & 9. Mai stattfinden wird, ebenfalls in Berlin.

Da kann man gespannt sein, welche neue Dynamik das Thema jetzt bekommen wird, welche Daten zur Verfügung stehen und was damit gemacht werden kann.

LAPD’s public database omits nearly 40% of this year’s crimes

Thursday, July 9th, 2009

Für die, die gut Englisch können, ein schönes Beispiel für Computer Assisted Reporting.

Paul Myers’ Tipps & Tricks

Sunday, June 7th, 2009

Um ehrlich zu sein: die beiden Workshops von Paul Myers haben erfahrenen Internet-Rechercheuren nicht viel Neues gebracht. Dennoch konnte man hören, wie begeistert viele Teilnehmer waren, die sich nicht so intensiv mit dem Thema beschäftigt hatten. Insofern waren seine Präsentationen ein großer Erfolg.

Auf drei Beispiele möchte ich aufmerksam machen, die auch für mich sehr interessant waren:

  • Domaintools bietet eine WHOIS-Historie an. Das wusste ich nicht, kann es auch nicht oft nutzen, weil es sehr teuer ist - aber wenn man es wirklich mal braucht, ist es sehr gut, das zu kennen.
  • Man kann das Verzeichnis des Open Directory Projects mit der Way Back Machine durchsuchen. Das ist eigentlich selbstverstädnlich, nur muss man auch darauf kommen. Myers hat es am Beispiel der Website Saddam Husseins gezeigt, indem er erst die Seite zum Irak im aktuellen Verzeichnis herausgesucht, dann die Adresse in die Way Back Machine eingegeben hat (die ja noch immer keine Volltextsuche besitzt), um zum alten Verzeichnis zu kommen - und sich dann Saddams Website aufzurufen (die im Unterverzeichnis Government liegt). Clever.
  • Was für Nerds ist die Seite zu „Google dorks“. Dazu gibt’s keine Erklärung, weil es erstens zu lange dauern würde und ich zweitens den größten Teil selber nicht verstehe. :-( Aber ich arbeite dran.

Sommerschule in Mittweida: Journalistische Netzwerkanalyse erlernen

Sunday, April 19th, 2009

Vom 29. Juni bis 10. Juli 2009 bietet die Mittweida Summer CommuniCy 2009 (MSC2009) die Möglichkeit, praktische Kenntnisse der Social Network Analysis (SNA) zu erlernen. Als Form des Computer-Assisted Reporting geht es bei SNA um die Recherche, Beschreibung, Analyse und Visualisierung von Strukturen. Im ersten Modul der dritten Sommerschule der Hochschule Mittweida geht es um das „Recherchieren in Netzwerken“:

(more…)

Ist Grippe der neue Kinderporn?

Monday, February 2nd, 2009

Bereits im November 2008 wurde bekannt, daß Google in einem ‘Flu Trends’ Projekt seine erhaltenen Suchanfragen in den USA zur Vorhersage von lokalen Ausbrüchen von Grippe einsetzt (Googleblog). Dazu wurde der Zusammenhang zwischen räumlicher Häufung von Suchanfragen zum Thema Grippe in verschiedenen Zeitintervallen untersucht und auf Korrelation mit bekannten lokalen Grippeausbrüchen getestet und als Vorhersageinstrument erfolgreich verprobt. Dies erfolgte für die Google-Benutzer natürlich anonym, weil es bei Epidemien eben gerade nicht um Individuen sondern um Mengeneffekte geht (kann mensch sich etwa so vorstellen: wieviele Nutzer haben in der Region New York Anfang Juni mittels Google nach Grippethemen gesucht; in welchem Verhältnis steht das zu anderen Monaten; gab es dort zu der Zeit eine bekannte Grippehäufung).

Überraschend daran ist vielleicht, daß es über diese Art von Data-Mining keinen Aufschrei der Empörung gab, zu gut ist wohl das Motiv der Grippevorhersage. Dagegen kann niemand etwas haben? Irgendwie erinnert das an die Argumentation mittels Kinderporn. Niemand hat bei ‘Flu Trends’ laut Vorratsdatenspeicherung oder Rasterfahndung gerufen. Wäre ich Werbetreibender oder Politiker, könnte mir die eine oder andere interessante Frage einfallen, die mit demselben Verfahren zu beantworten wäre. Hurra, CAR ist salonfähig geworden und niemand hats bemerkt und keiner kann etwas dagegen haben, also auch nicht gegen das Aufheben der Daten bei Google. Mission accomplished.

Viele bunte Bilder: Visualisierung von Daten

Saturday, January 31st, 2009

Endlich mal was richtig Sinnliches im Recherche-Blog: tolle Beispiele dafür, wie KollegInnen Daten anschaulich dargestellt haben. Die Beispiele stammen aus dem Beitrag 5 Best Data Visualization Projects of the Year des Blogs Flowing Data. Das können doch nicht nur die angelsächsischen KollegeInnen, oder? Ich würde mich sehr über Beispiele aus Deutschland freuen. Kommentare, bitte!

Ich habe aus den angeblich fünf besten noch einmal drei rausgesucht, die ich unter journalistischen Gesichtspunkten für interessant halte. Das schönste ist meiner Ansicht nach dieses hier aus der New York Times:

http://www.nytimes.com/interactive/2008/02/23/movies/20080223_REVENUE_GRAPHIC.html

Man muss sich die originale, interaktive Grafik anschauen (Klick aufs Bild), um es zu vestehen. Sehr anspruchsvoll, auch für die Leser. Ein kleines Meisterwerk.

Ebenfalls aus der NYT der Entscheidungsbaum:

Und am schönsten, aber journalistisch meiner Ansicht nach weniger interessant, weil es eher um Unterhaltung geht, sind die Beispiele aus der BBC:

US Airways 1549: Wie zu einem Flugzeugabsturz recherchieren?

Friday, January 16th, 2009

Ein Flugzeug stürzt in den Hudson River. Alarm in allen Nachrichtenredaktionen. Woher Informationen nehmen, die über das hinaus gehen, was Augenzeugen und Rettungskräfte zu sagen haben?

Investigative Reporters & Editors hat auf einer Webseite die Ressourcen zusammen gefasst, die in den USA dafür zur Verfügung stehen. Vorbildlich.