Archive for the ‘Whistleblowing’ Category

WikiLeaks & Co.: Chancen und Risiken - Guido Strack über Whistleblower

Sunday, April 17th, 2011

Einen ausgezeichneten Vortrag hat Guido Strack vom Whistleblower-Netzwerk e.V. auf der re:publica gehalten und uns erlaubt, seine Folien (PDF, 1,5 MB) zu veröffentlichen. Besonders interessant sind meiner Einschätzung nach die Beschreibung der aktuellen Rechtslage, die Forderungen, was zu ändern ist und die Kritik am Gesetzesentwurf (S. 20-27). Aber auch die Definition des Whistleblowings: ich hatte den Begriff bisher immer so verstanden, dass Whistleblowing erst dann stattfindet, wenn der Hinweisgeber an die Öffentlichkeit geht. So sieht es auch die Wikipedia, aber Strack hat mich recht schnell überzeugt, dass das zu kurz greift (S. 3,11).

WikiLeaks & Co.: Chancen und Risiken - Guido Strack über Whistleblower

View more presentations from spieli.

Hier außerdem ein Interview von Peter Welchering und Tim Pritlove mit Guido Strack fürs Deutschlandradio auf dem 27c3, dem Jahreskongress des Chaos Computer Clubs.

CrossTalks 1.3 - Whistleblower from Gerd Pasch on Vimeo.

Außerdem ein Mitschnitt des Vortrags „Whistleblowing ist mehr als Wikileaks - Licht ins Dunkel bringen!“ von Strack und Johannes Ludwig vom Dok-Zentrum AnsTageslicht.de, ebenfalls vom 27c3.

Udo Vetter: Methoden bei der Jagd nach Bayerischem Whistleblower „skandalös“

Thursday, September 18th, 2008

Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, haben Strafverfolger am vergangenen Freitag die Wohnung des Pressesprechers der Piratenpartei durchsucht. Offenbar waren sie auf der Suche nach einem internen Dokument des bayerischen Justizministeriums, aus dem hervor ging, dass Bayern zur Überwachung von Internet-Telefonaten bereits eine Abhör-Software benutzt hat, die dem geplanten Bundes-Trojaner sehr ähnlich war - „obwohl die gesetzlichen Grundlagen für Online-Durchsuchungen auf Bundesebene bis heute politisch hoch umstritten und nicht endgültig beschlossen sind.“ (FR)

Der Strafrechtler Udo Vetter dazu:

Die bayerischen Behörden haben ohne jede gesetzliche Grundlage an einem Trojaner gearbeitet und versuchen jetzt, die Kritiker mundtot zu machen“

Die Durchsuchung sei ein höchst fragwürdiges Mittel, um die undichte Stelle in der Behörde zu finden. Noch dazu sei der Pressesprecher lediglich als Zeuge, als unbeteiligter Dritter eingestuft gewesen.

„Die Strafjustiz wird instrumentalisiert, um unbequeme Behördenmitarbeiter einzuschüchtern, die auf Missstände hinweisen.“

Ex-Innenminister Gerhart Baum (FDP) sagte der FR, es sei die Frage, „ob hier nicht ein Übermaß an staatlicher Aktivität stattfindet“. Und: „Diese Sache hat einen unguten Geschmack.“

Sehr schön: Die FR verlinkt auf das Dokument, das die Piratenpartei veröffentlicht hat. Ein Schelm, wen das alles an den Fall CIcero erinnert.

Eine gute Gelegenheit, mal wieder auf unsere Materialsammlung zum Thema „Digitaler Informantenschutz“ hinzuweisen.