Posts Tagged ‘CAR’

Data Harvest Konferenz in Brüssel

Friday, April 20th, 2012

Data Harvest Konferenz in Brüssel von Sonntag bis Dienstag, 6. bis 8. Mai 2012 in Brüssel, Erasmushogeschool, 70 Zespenningenstraat.

Journalismfund.eu, Wobbing.eu und Farmsubsidy.org laden zur „Data Harvest“ Konferenz. Sie bietet Journalisten und Programmierern aus Europa beste Gelegenheiten grenzüberschreitend Kontakte zu knüpfen, sich zu vernetzen, das eigene Wissen zu mehren und auch konkrete Projekte voran zu bringen.

Themenschwerpunkte sind Informationsfreiheitsgesetze und wie man an Daten kommt („Wobbing“), wie man die Daten verarbeitet und visualisiert („Journo Lab“), zudem werden erfahrene Journalisten Werkzeuge und Methoden in praktischen Workshops vorstellen. Ebenso werden die neuen Datenschätze von Farmsubsidy und deren Anwendungsmöglichkeiten vorgestellt.
Referenten sind u.a. Brigitte Alfter, Helena Bengtson, Stefan Candea, Christina Elmer, Thommy Kaas, Nils Mulvad und Paul Myers.

Teilnahmegebühr:
70,- Euro (für die Konferenz und zwei Mittagessen (Montag und Dienstag), zu überweisen an IBAN: BE17 7330 5268 9521 / SWIFT-BIC: KREDBEBB / KBC Bank).

Anmeldungen bis zum 27. April an:
administration@journalismfund.eu - Bewerbungsschluss ist der 27. April!

Detailinformationen, Programm und Liste vorgeschlagener Hotels:
http://www.wobbing.eu/news/data-harvest-conference-2012 .

Viele bunte Bilder: Visualisierung von Daten

Saturday, January 31st, 2009

Endlich mal was richtig Sinnliches im Recherche-Blog: tolle Beispiele dafür, wie KollegInnen Daten anschaulich dargestellt haben. Die Beispiele stammen aus dem Beitrag 5 Best Data Visualization Projects of the Year des Blogs Flowing Data. Das können doch nicht nur die angelsächsischen KollegeInnen, oder? Ich würde mich sehr über Beispiele aus Deutschland freuen. Kommentare, bitte!

Ich habe aus den angeblich fünf besten noch einmal drei rausgesucht, die ich unter journalistischen Gesichtspunkten für interessant halte. Das schönste ist meiner Ansicht nach dieses hier aus der New York Times:

http://www.nytimes.com/interactive/2008/02/23/movies/20080223_REVENUE_GRAPHIC.html

Man muss sich die originale, interaktive Grafik anschauen (Klick aufs Bild), um es zu vestehen. Sehr anspruchsvoll, auch für die Leser. Ein kleines Meisterwerk.

Ebenfalls aus der NYT der Entscheidungsbaum:

Und am schönsten, aber journalistisch meiner Ansicht nach weniger interessant, weil es eher um Unterhaltung geht, sind die Beispiele aus der BBC:

Baumdaten: UIG trifft CAR

Friday, September 5th, 2008

Erstmals sind für Berlin die Rohdaten öffentlich, aus denen der Waldzustandsbericht erstellt wird. Um an die Daten zu gelangen half das Umweltinformationsgesetzes (UIG), mit Hilfe von Computer-assisted Reporting (CAR) entstand ein Artikel daraus. Kernaussage: Den Bäumen im Osten Berlins geht es etwas schlechter als denen im Westen der Stadt. Das war vorher noch nicht bekannt, denn der offizielle Bericht, der aus den Rohdaten erstellt wird, enthält nur Angaben über den Zustand der Bäume in Berlin insgesamt und differenziert nicht nach einzelnen Regionen. Anhand der Rohdaten – eine Datei im Excel-Format mit Angaben über alle 984 einzelnen Bäumen, die die Förster untersucht haben - war erstmals eine Differenzierung zwischen den Bäumen im Westen und Osten der Stadt möglich. Da die Rohdaten auch in anderen Bundesländern bisher noch nie veröffentlich wurden, folgt nun die Chronologie der Recherche für Kollegen, die das in anderen Bundesländern wiederholen möchten.
(more…)

Journalismus & Recherche bei der Jahrestagung des Netzwerk Recherche

Monday, June 16th, 2008

Obwohl das netzwerk recherche zweifelsohne nicht internetaffin, sondern fast schon als technophob zu bezeichnen ist, gibt es dort seit Jahren eine Nischenveranstaltung, die sich computergestützten Recherchemethoden widmet. Journalismus & Recherche ist letztlich nichts anderes als das Blog hinter den Machern der CAR-Workshops.

Die Präsentationen, die auf der Tagung gehalten wurden, finden Sie hier online, so auch die Präsentationen der Jahrestagung am vergangenen Wochenende in Hamburg.

Jetzt offiziell: dpa setzt auf CAR

Thursday, June 21st, 2007

Wir haben es schon am Rande der Jahrestagung erfahren, ein Vortrag fiel deswegen aus … Die Deutsche Presseagentur (dpa) setzt auf computer assisted reporting (CAR). Das neue Angebot heißt „RegioData“ und soll im Herbst starten. dpa meldet in eigener Sache: „Auf der Basis von frei verfügbaren statistischen Daten werde dpa die Geschichte hinter den Zahlen recherchieren und Hintergründe beleuchten.“

Das ist ein Anfang! Wir hoffen, über viele der Recherchen hier lesen und berichten zu können. dpa beobachtet schon seit einiger Zeit die CAR-Szene und war auch auf dem allerersten deutschen CAR-Seminar (in Kooperation mit DICAR) vertreten.

Digitaler Informantenschutz - Material

Friday, June 15th, 2007

Hier die weiterführenden Links zum Workshop „Digitaler Informantenschutz“ von Jürgen Sell und Matthias Spielkamp bei der Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche in Hamburg am 14. und 15. Juni 2007:

(Mit herzlichem Dank für die Unterstützung an Stefan Robiné und die ARD.ZDF Medienakademie)

Die Präsentation gibt’ s hier (gezippter Ordner, 3 MB, bitte zum Anschauen die Datei deutsch.html im Browser aufrufen).

  • „On the Internet, nobody knows you’re a dog“
  • Beispiel für Informationen, die Websites über den Surfer bekommen können
  • TechCrunch: AOL Proudly Releases Massive Amounts of Private Data
  • New York Times: A Face Is Exposed for AOL Searcher No. 4417749
  • Heise: US-Regierung verlangt von Google Herausgabe von Daten über Suchabfragen
  • Jörg Kruse: Verlauf, Cache und Cookies: Spuren beseitigen nach dem Surfen (Anleitung)
  • PortableApps.com - Portable software for USB drives | Your Digital Life, Anywhere™
  • Anonymisierende Suchmachinen:

  • Scroogle Scraper
  • Blackbox-Search
  • Surf-Proxies

  • Guardster
  • TOR - Anonymität online
  • Office-Metadaten

  • Microsoft Word bytes Tony Blair in the butt
  • telepolis: Das verräterische Microsoft-Dossier
  • Transrapid-Gutachten manipuliert?
  • Pentagon blamiert sich mit geschwärztem PDF-Dokument
  • Corriere della Sera - I rapporti ufficiali del caso Calipari
  • Joost’s Deal Plans Hidden in PDF Presentation
  • Metadaten löschen mit Microsofts eigenem Office-Plugin - nur für Windows, wenn ich das richtig verstanden habe
  • Datei- und Festplattenverschlüsselung

  • Cicero: Razzia im Morgengrauen
  • TrueCrypt - offizielle Site
  • TrueCrypt-Anleitung
  • File-Vault Anleitung
  • Steganografie-Software, Auswahl aus dem Heise-Softwarearchiv
  • weiterführende Informationen

  • Heise Security: Hintergrundinformationen zum Thema Sicherheit.
  • Heise-Softwarearchiv zu Sichercheit
  • Anonymitätstest bei GurusHeaven.de
  • Heise Browser-Check
  • Heise E-Mail-Check
  • Heise Netzwerk-Check
  • Anstoß Recherche – Jahreskonferenz des Netzwerks Recherche in Hamburg

    Wednesday, June 13th, 2007

    Es ist wieder soweit: Am Freitag und Samstag findet im NDR-Konferenzzentrum in Hamburg das Jahrestreffen des Netzwerks Recherche statt. Wer noch nicht angemeldet ist, hat wahrscheinlich Pech gehabt, denn wie immer wird es völlig überlaufen sein. Aber für die, die kommen, hier der besondere Hinweis auf das Programm, das zu einem großen Teil von den Autoren dieses Weblogs bestritten wird: am Freitag der „Workshop zu Computer Assisted Reporting“ (in englischer Sprache), am Samstag „Recherche Online“ und die „Wundertüte“.

    Mit dabei:

    • Marcus Lindemann zu „hidden Web – was Google alles nicht findet“,
    • Matthias Spielkamp und Jürgen Sell zu „Digitalem Informantenschutz“,
    • Albrecht Ude zu „Datenspuren - Anonym Surfen“,
    • Jan Michael Ihl zu „Was Google (noch) alles kann“,
    • Manfred Redelfs zu „Auskunftsrechte effektiv nutzen“,
    • Sebastian Moericke-Kreutz zu „Google für Fortgeschrittene“,
    • Jürgen Sell zu „Lug und Trug mit Zahlen“,
    • Marcus Lindemann zu „versteckte Kamera in der Praxis“,
    • Sebastian Moericke-Kreutz zu „Excel for Journalists“.

    Das ist doch ein Angebot, oder? Wir freuen uns darauf, Euch/Sie in Hamburg zu sehen!

    Mary-Jo Webster: Präsentation und Beispiele zu Computer Assisted Reporting in der Praxis

    Saturday, December 30th, 2006

    Mary-Jo Websters Teil des Seminars „Transparency Reporting and Computer-Assisted Reporting“, organisiert von Tagesspiegel und World Press Institute in Frankfurt/Oder, war sicher der Glanzpunkt der Veranstaltung.

    Anhand schöner Beispiele aus der Praxis demonstrierte sie, wie CAR im journalistischen Alltag funktionieren kann. Ihre Präsentation und eine Linkliste der zitierten Artikel hat sie nun online gestellt. Viel Spaß beim Stöbern.

    EU-Kommission will fünf Länder zwingen, Daten der öffentlichen Hand verfügbar zu machen

    Friday, December 29th, 2006

    Die EU-Kommission wird vor dem Europäischen Gerichtshof Klage gegen fünf Länder erheben, die sich nicht an die von der EU festgelegten Regeln halten, nach denen öffentliche Informationen weiterverwendet werden dürfen. Das kündigte Viviane Reding, EU-Kommissarin für die Informationsgesellschaft, in einer Pressemitteilung an.

    Belgien, Luxemburg, Österreich, Portugal und Spanien haben es bislang versäumt, der Kommission mitzuteilen, wie sie die Vorgaben der Richtlinie zur Verwendung von „Public Sector Information“ (PSI) in die Praxis umsetzen wollen.

    Die Begründung ist eine rein wirtschaftliche: Informationen der öffentlichen Hand sind zwischen 10 und 48 Milliarden Euro wert, würden sie ökonomisch genutzt. Diese Zahlen kommen laut Kommission aus einer kürzlich durchgeführten Vergleichsstudie; wie zuverlässig sie sind, wird wohl Geheimnis der Forscher bleiben (was man von einer Spanne von „10 bis 48 Milliarden Euro“ zu halten hat, soll jeder selbst entscheiden).

    Aber je mehr Informationen der öffentlichen Hand zur Verfügung stehen, desto besser in den meisten Fällen auch für Rechercheure und/oder Journalisten. Da ich mich im analogen Loch befinde, bin ich gerade etwas recherche-behindert und kann mir die Richtlinie nicht anschauen. Interesant wäre zu wissen, zu welchen Konditionen die Informationen zur Verfügung gestellt werden müssen.

    Die vollständige Pressemitteilung:

    (more…)

    Metadaten in Bilddateien

    Wednesday, November 15th, 2006

    Professionelle Fotografen und Bildjournalisten machen nicht nur Bilder, sondern sie verbinden diese Bilder mit Texten. Das geschieht, um die Bilder recherchierbar zu machen; zum Beispiel werden Angaben über das Motiv, den Fotografen, Ort und Zeit der Aufnahme, Rechteinhaber, Schlagworte usw. gemacht.

    Normiert sind diese Datenformate in den Standards des International Press and Telecommunications Council (IPTC) und der Newspaper Association of America (NAA). Der neueste Standard, der die beiden Vorgänger ersetzen soll, ist NewsML, News Markup Language.

    Solche Daten werden z.B. in JPEG-Dateien im Bild selbst gespeichert und können durch Bildverarbeitungsprogramme angezeigt werden. Die Bilder enthalten also aussagekräftige Metadaten. Moderne Kameras vergeben diese Daten teilweise selbstständig, etwa Angaben zu Zeit und Ort eines Bildes. Diese Daten können zur Entlarvung von Personen führen, wie Presseberichte zeigen.
    (more…)