Posts Tagged ‘Google’

Startpage ist das neue Scroogle

Tuesday, March 13th, 2012

Ixquick betreibt den neuen Service „Startpage“
https://www.startpage.com/ ,
mit dem man Google-Ergebnisse bekommt, ohne von Google ausgeforscht zu werden.

(more…)

Trés chic: Richtig gugeln als Infografik

Tuesday, November 29th, 2011

Trés chic: Richtig gugeln als Infografik. Leider nur auf Englisch.

UND ODER wie jetzt bei Google? Ist der AND-Operator weg?

Thursday, November 3rd, 2011

Google hat den AND-Operator abgeschafft und durch Mist OR ersetzt. Naja, fast. Darüber schreibt z.B. Wolfgang Bleh auf intern.de. Ein Selbsttest:

(more…)

Hilfe erbeten: Ein Suchmaschinen-Problem

Saturday, July 16th, 2011

Wie viel finden Suchmaschinen?

Dass keine Suchmaschine „das ganze“ Internet kennt, ist trivial. Man sucht immer in einem Index, der nur einen Teil des (für SEs auffindbaren) Netzes abbildet. Aber wie viel finden Suchmaschinen?

Wikipedia ist eine ziemlich gute Site, was Suchmaschinenoptimierung angeht (s. z.B. Report on dangers and opportunities posed by large search engines, particularly Google, September 30, 2007, vor allem „Section 1: Data Knowledge in the Google Galaxy- and Empirical Evidence of the Google-Wikipedia Connection“)
Ich habe einfach mal verglichen, wie viel „kohle“ Google in der deutschen Wikipedia findet:
http://www.google.de/search?sclient=psy&hl=de&site=&source=hp&q=kohle+site%3Ade.wikipedia.org&btnG=Suche

Ungefähr 7.870 Ergebnisse

Und wieviel kennt Wikipedia selbst?
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Spezial%3ASuche&redirs=0&search=kohle&fulltext=Search&ns0=1
Ergebnisse 1-20 von 15.340 für kohle
Also deutlich mehr.

Ich wollte schon „Triumpf“ schreien, habe aber vorher noch Yahoo und Bing geprüft, die den Site-Operator auch haben:
Yahoo: 41.900 Ergebnisse für kohle site:de.wikipedia.org
Bing: 1-10 von 16.100 Ergebnisse für kohle site:de.wikipedia.org

Und da bin ich jetzt ein bischen blank, wie ich das einschätzen soll.
Für hilfreiche Erläuterungen bin ich sehr dankbar.

Yahooglebing

Saturday, June 13th, 2009

Bing, Microsofts neue Suchmaschine, die Live ersetzt hat, genießt derzeit viel Aufmerksamkeit. Ob Bing Google ernsthaft Konkurrenz machen kann, wird die Zukunft zeigen. Wer mag, kann die Ergebnisse beider Suchmaschinen miteinander vergleichen:

Compare Search Engines Google and Bing
www.blackdog.ie/google-bing

Schon länger gibt es ein ähnliches Angebot, mit dem sich die Ergebnismengen von Yahoo und Google vergleichen lassen:

Yahoogle
www.yahooglesearch.com

Bei beiden Sites werden die Ergebnisse in zwei Frames nebeneinander angezeigt.

Die Browser-Adresszeile als neue Kommandozeile

Wednesday, May 13th, 2009

Über das Blog Daring Fireball bin ich gerade auf diesen Beitrag von Jeff Atwood gestoßen darüber, wie es in vielen modernen Browsern die Adresszeile ähnlich flexibel wie die Kommandozeile erlaubt, mittels Kurzbefehlen schnelle Suchanfragen zu stellen.

Atwood beschäftigt sich in seinem Beitrag nur mit den entsprechenden Funktionen von Googles Browser Chrome, aber es funktioniert auch mit anderen Browsern. Für mich ist diese Praxis schon lange im Apple-Browser Safari selbstverständlich: Wikipedia-Beiträge etwa rufe ich dank eines Hacks für den Safari-Browser, dem Input-Manager Safari-Stand (nur für Safari am Mac), mittels des Kurzbefehls w Suchwort auf, für Aufrufe in der englischsprachigen Wikipedia habe ich wen als Kürzel definiert. Safari-Stand übergibt dabei mein Suchwort einfach an die Google-Suche, beschränkt auf die Wikipedia-Site und per „I’m Feeling Lucky“-Funktion mit direkter Weiterleitung zum erstbesten Treffer. So sieht der von mir definierte Befehl in den Safari-Stand-Einstellungen aus (@key ist der Variablenname):

http://www.google.com/search?btnI=I'm+Feeling+Lucky&q=@key+site:de.wikipedia.org.

Im Alltag spart mir das viel Zeit – und führt dazu, dass ich eigentlich ständig „mal eben“ in Wikipedia nachschlage; viel eher, als ich es über den Umweg Startseite-Sucheingabe-Artikel tun würde. Ähnliche Such-Kürzel habe ich mir für die Amazon-Katalogsuche und die diversen Google-Suchen nach Bildern, Nachrichten und Karten definiert. Mit dem Kürzel bln etwa reicht es, Straßennamen (und Hausnummer) in die Adresszeile einzugeben, und ich erhalte von Google Maps den passenden Kartenausschnitt von Berlin mit Markierung.

In den Kommentaren zu Atwoods Beitrag finden sich zahlreiche weitere Tipps zu ähnlichen Funktionen, auch im populäreren Mozilla-Browser Firefox.

Nachtrag: Gerade bin ich auf diesen Webservice gestoßen: Yubnub – a social command line for the web – unbedingt mal ausprobieren.

Googles OR-Operator kaputt?

Wednesday, January 21st, 2009

Habe ich was verpasst? Warum funktioniert Googles boolscher Operator OR nicht mehr, oder zumindest im Moment nicht?

Wenn ich nach „albrecht ude“ suche, bekomme ich 1.730 Treffer, suche ich nach „albrecht ude“ OR „ude albrecht“, bekomme ich 1.820 Treffer - so weit, so gut.

Suche ich aber nach iRights.info, gibt’s 31.700 Treffer, bei irights.info OR irights.de aber nur 30.200. Das hat nichts mit der Unschärfe bei hohen Trefferzahlen zu tun, man kann das auch reproduzieren mit z.B.  „hermann spielkamp“ (170 Treffer) und „hermann spielkamp“OR „spielkamp hermann“ (107 Treffer).

Die URLs sehen auch nicht gerade so aus, als würden die Suchanfrage „richtig übersetzt“: http://www.google.de/search?hl=de&q=“hermann+spielkamp“OR+“spielkamp+hermann“. Was machen die Plus-Zeichen an den Stellen, an denen sie nichts zu suchen haben?

Es ändert sich auch nichts, wenn man es über die erweiterte Suche probiert, oder auch advanced search in der .com-Version, wo das Menue ja überarbeitet worden ist, um genau diese ODER-Funktion etwas einfacher verständlich zu machen.

Sehr seltsam. Hat jemand etwas darüber gehört, dass/warum da geschraubt wird?

Willkommen in der IT-98%-Bananenrepublik!

Thursday, January 15th, 2009

Wolfgang Sander-Beuermann weist im Newsletter des SuMa e.V. und in dessen Blog auf den aktuellen Stand bei der Nutzung der Suchmaschinen hin:
die grossen Drei (Google, Yahoo, MSN) haben mit ihren Suchmaschinen zusammen 98% Marktanteil. Dazu kommt als 4-te amerikanische Firma „Ask“ mit 0,5%. In den Nischen der restlichen 1,5% tummeln sich alle anderen noch nicht insolvent gewordenen oder die wenigen Newcomer.

Als Ursache dafür nennt er:
Es ist das Ergebnis beispielloser Ignoranz in der Wissenschafts- und Förderpolitik. Anstatt in realitätsnahe Zukunftstechnologien der IT zu investieren, die von den Nutzern gebraucht werden, wurden Unsummen an Fördergeldern für abgehobene Wolkenkuckucksvisionen sinnlos verbrannt. Denn das Ganze ist eine Frage des Geldes: es ist völlig naiv, zu glauben, dass technisch gute neue Ideen ausreichen würden, um neue Maßstäbe zu setzen. Nur dann, wenn solch gute neue Ideen mit ausreichend Startkapital versorgt werden, kann etwas Konkurrenzfähiges daraus werden. Solange jedoch die Wissenschafts- und Medienpolitik weiter im Tiefschlaf vor sich hin googelt, wird sich hieran nichts ändern.

Mehmet Toprak greift das Thema auf zwei Seiten in eWeekEurope auf: Google: Der stille Skandal (S. 2).

Sander-Beuermanns Stimme hat Gewicht: Er ist Mitentwickler der ersten deutschen Metasuchmaschine metager und Vorsitzender des SuMa e.V., „Gemeinnützigen Vereins zur Förderung der Suchmaschinen-Technologie und des freien Wissenszugangs“.

Es wird Zeit, dass - wie derzeit im Finanzsektor - die „Kräfte des freien Marktes“ Thema einer politischen Diskussion werden!

The End of Snippet View - Google Settles Lawsuit with Book Publishers - NYTimes.com

Tuesday, October 28th, 2008

Es ist soweit: Wie die New York Times berichtet, hat Google mit dem US-Verlegerverband Association of American Publishers (AAP) und dem Autorenverband The Authors Guild eine Einigung erzielt, die es Google erlaubt, 20 Prozent des Textes der Bücher in der Buchsuche anzuzeigen, nicht mehr nur Schnipsel. Das gilt selbstverständlich erst einmal nur für US-Bücher. Mal sehen, was in Deutschland passieren wird.

Bestätigt: Google arbeitet an Street View Berlin

Thursday, July 10th, 2008

Wie wir bereits vor 9 (!) Tagen berichteten und mit Foto belegt haben, fotografiert Google derzeit Berlins Straßenzüge. ddp berichtet heute Details - so gibt es natürlich einen Streit um den Datenschutz und die Frage der Anonymisierung.

Wie das Endprodukt einmal aussehen soll, kann man sich hier an den Beispielen Time Square, Golden Gate Bridge und South Beach (Miami) ansehen.