Posts Tagged ‘Noscript’

Lieber Herr Müller von Blumencron

Saturday, October 17th, 2015

Lieber Herr Müller von Blumencron,

dass ich die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), im Netz unter faz.net, nicht oft aufrufe, versteht jeder, der meine politsche Haltung und die der FAZ kennt. Ausnahmen mache ich lediglich für das Feuilleton. Aber manchmal tauchen FAZ-Artikel in Pressespiegeln auf, d.h. Andere weisen mich auf wichtige Artikel hin. Und dann klicke auch ich zuweilen auf Faz.net.

So heute. Ehe ich den Artikel zu Gesicht bekomme, erscheint darüber ein Anschreiben von Ihnen. Es lautet:

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir freuen uns, dass Sie FAZ.NET nutzen. Jeden Tag arbeitet unsere Redaktion die wichtigsten Ereignisse für sie auf, berichtet, analysiert, kommentiert. Viele dutzend Kollegen sorgen dafür, dass Sie sich rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, auf unserer Webseite verlässlich über den Gang der Welt informieren können. Und das alles kostenlos.

Sie haben sich dafür entschieden, einen Adblocker einzusetzen. Ich möchte Sie dazu bewegen, die Anzeigen auf FAZ.NET nicht mehr zu blockieren. Das können Sie in Ihren Einstellungen einfach ändern. Wie es geht, erklären wir Ihnen hier.

Anzeigen sind die maßgebliche Einnahmequelle zur Finanzierung Ihres FAZ.NET. Auf unserer Webseite finden Sie in der Regel keine Pop-Ups, Layer oder ähnliche aggressive Werbeformen, sondern meist klassische Anzeigen. Wenn Sie möchten, dass wir FAZ.NET weiter entwickeln können und unsere Webseite auch in Zukunft kostenfrei bleiben kann, schalten Sie Ihren Adblocker für FAZ.NET ab. Ich finde, das ist ein sehr geringer Preis für so ein reichhaltiges Produkt.

Wir möchten verstehen, warum Sie einen Adblocker nutzen. Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil.

Ihr Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur Digitale Produkte

Stimmt, bei mir läuft ein Adblocker namens Noscript. Den empfehle ich Ihren Lesern sehr nachdrücklich, denn er leistet sehr gute Arbeit für meine Sicherheit.

Aber ich möchte auch auf Ihre Frage antworten. Ihr Schreiben ist so nett. Ob es stimmt, dass ich mich „rund um die Uhr, sieben Tage die Woche,“ auf Ihrer Webseite „verlässlich über den Gang der Welt informieren“ kann, nun, dass ist vielleicht eine andere Diskussion.

Sie schreiben „Auf unserer Webseite finden Sie in der Regel keine Pop-Ups, Layer oder ähnliche aggressive Werbeformen, sondern meist klassische Anzeigen.“ Geben Sie doch mal Butter bei de Fisch: Streichen Sie das „in der Regel“ und das „meist“, die Ihre Aussagen verschwiemeln. Nüchtern sagen Sie ja nur, dass sie „Pop-Ups, Layer oder ähnliche aggressive Werbeformen“ eben doch einsetzen, nur eben „in der Regel“ nicht, was immer Ihre Regeln dabei sein mögen. Die des Marktes, mutmaße ich mal. Der Markt ist aber nicht mein Freund.

Aber ins Detail: Das oben erwähnte Firefox-Zusatzprogramm Noscript verhindert, dass Server auf meinem Rechner Programmcode (z.B. die Darstellung von Anzeigen, aber auch von schädlichem Code) ausführen, die ich gar nicht ansurfe. Deutlicher: Wenn ich Faz.net aufrufe, darf Faz.net an meinen Browser Code liefern, überlicherweise eine Webseite. Das ist völlig in Ordnung, denn ich habe Ihre Seite ja aufgerufen. Meine Entscheidung, mein Risiko.

Alle anderen Server dürfen mir, quasi Huckapack via Faz.net, nichts ausliefern. Hab ich nicht bestellt. Dass Ihre Anzeigenabteilung dann Schluckauf bekommt, ist schon klar, aber das ist nicht mein Problem.

Netterweise lässt mich Nocript auch genau wissen, welche Server denn da gern meinen Browser penetrieren möchten. Falls ich das will, kann ich dann nämlich einzeln freischalten (dauerhaft oder nur für diese eine Browser-Session).

Noscript zeigt die Server, die auf meinem Browseer im Hintergrund Code ausführen wollen

Bei www.faz.net (siehe Bild) sind das google.com und googletagmanager.com. Wozu muss eigentlich Google wissen, dass ich gerade die FAZ im Netz lese? Und warum wollen Sie das eigentlich - oder wissen Sie das gar nicht?

Weiter ruft www.faz.net facebook.net und twitter.com auf. Da gilt dieselbe Frage: Wozu muss Facebook wissen, dass ich FAZ lese? Wozu Twitter? Und warum lassen Sie das überhaupt zu? Schon klar, Sie wissen vermutlich gar nichts davon, der „Chefredakteur Digitale Produkte“ kann sich ja nicht um jedes Detail kümmern und Ihre Programmierer wollen eben die Like-Buttons nutzen. Aber mein Nutzen ist das definitiv nicht, und wenn ich surfe, geht es mir um meinen Nutzen, da hoffe ich auf Ihr Verständnis.

Ebenso ruft www.faz.net iqcontentplatform.de auf. Den Server kenne ich nicht. Will ich auch gar nicht kennen, wozu denn auch? Aber wieder dieselben Fragen: Was geht das iqcontentplatform an, dass ich gerade die Faz lese? Und warum lassen Sie das zu?

Dieselben Fragen gelten auch für plista.com und chartbeat.com. Kenn ich beide nicht, und wünsche auch gar nicht, deren Bekanntschaft zu machen. Die haben kein Recht auf meine Daten! Schon gar nicht, ohne dass ich’s weiss.

Das sind jetzt ganz schön viele Fragen. Mehr, als Sie mir gestellt haben. Deswegen eine kurze Zusammenfassung:

Lieber Herr Müller von Blumencron,

bei mir läuft ein Adblocker, weil Sie sonst mit meinen Daten Schindluder treiben. Wie sehr, ist Ihnen vermutlich gar nicht bewusst.

Werden Sie mal deutlich in Ihren Aussagen: Verwenden Sie Werbung, die mich stört und mich nicht ausforscht. Nicht nur „in der Regel“ nicht, sondern eben: gar nicht.

Und lassen Sie Ihre Seite mal doch mal sauber programmieren: Dass meine Daten bei Ihnen auflaufen, sobald ich Sie ansurfe, das ist in Ordnung. Meine Entscheidung, mein Risiko. Aber das Sie meine Daten mal eben an sieben andere Server weiterleiten, das ist absolut nicht in Ordnung. Verstehen Sie das, lieber Herr Müller von Blumencron?

Sagen Sie klar, was Sache ist (Ihre „Policy“, unverschwiemelt) und programmieren Sie Ihre Seite sauber.
Dann schalte ich auch meinen Adblocker aus.
Ist das ein Angebot?

Ganz herzlichst,
Albrecht Ude