Ist Grippe der neue Kinderporn?

Bereits im November 2008 wurde bekannt, daß Google in einem ‘Flu Trends’ Projekt seine erhaltenen Suchanfragen in den USA zur Vorhersage von lokalen Ausbrüchen von Grippe einsetzt (Googleblog). Dazu wurde der Zusammenhang zwischen räumlicher Häufung von Suchanfragen zum Thema Grippe in verschiedenen Zeitintervallen untersucht und auf Korrelation mit bekannten lokalen Grippeausbrüchen getestet und als Vorhersageinstrument erfolgreich verprobt. Dies erfolgte für die Google-Benutzer natürlich anonym, weil es bei Epidemien eben gerade nicht um Individuen sondern um Mengeneffekte geht (kann mensch sich etwa so vorstellen: wieviele Nutzer haben in der Region New York Anfang Juni mittels Google nach Grippethemen gesucht; in welchem Verhältnis steht das zu anderen Monaten; gab es dort zu der Zeit eine bekannte Grippehäufung).

Überraschend daran ist vielleicht, daß es über diese Art von Data-Mining keinen Aufschrei der Empörung gab, zu gut ist wohl das Motiv der Grippevorhersage. Dagegen kann niemand etwas haben? Irgendwie erinnert das an die Argumentation mittels Kinderporn. Niemand hat bei ‘Flu Trends’ laut Vorratsdatenspeicherung oder Rasterfahndung gerufen. Wäre ich Werbetreibender oder Politiker, könnte mir die eine oder andere interessante Frage einfallen, die mit demselben Verfahren zu beantworten wäre. Hurra, CAR ist salonfähig geworden und niemand hats bemerkt und keiner kann etwas dagegen haben, also auch nicht gegen das Aufheben der Daten bei Google. Mission accomplished.

Comments are closed.