Posts Tagged ‘Wikipedia’

Wikipedia Suchmaschine

Monday, August 5th, 2013

Wenn man eine Website (Top- oder Second-Level Domain, Subdomain) durchsuchen will, braucht man den Befehl, der bei Google „site:“ heisst (bei anderen Search Engines tw. anders). Die Suchmaschine liefert dann nur Treffer aus ihrer Datenbank, die aus dem entsprechenden Domainraum stammen.
(more…)

Material zur nr-Fachkonferenz Lokaljournalismus

Wednesday, November 14th, 2012

Am Wochenende fand in München bei der Süddeutschen Zeitung eine Fachkonferenz des netzwerk recherche statt: Dicht dran – oder mittendrin? Lokaljournalismus zwischen Recherche und Regionalstolz.

Dort hatte ich am 10. November ca. 15 Minuten die Gelegenheit, über die lokale Nutzung von Diensten des Internet zu sprechen, Hier jetzt meine Präsentation: Lokalisierung des Internet - RSS, Wikipedia, Twitter (PDF-Datei, 12 S., 28 KB).

Nachfragen gern.

(Nachtrag, Marcus Lindemann)

Mein Material ist auch online - Tipps wie man gezielt regional suchen kann: http://recherche-info.de/blog/wp-content/src/lokal-suchen-nr-09-11-20121.pdf

Hilfe erbeten: Ein Suchmaschinen-Problem

Saturday, July 16th, 2011

Wie viel finden Suchmaschinen?

Dass keine Suchmaschine „das ganze“ Internet kennt, ist trivial. Man sucht immer in einem Index, der nur einen Teil des (für SEs auffindbaren) Netzes abbildet. Aber wie viel finden Suchmaschinen?

Wikipedia ist eine ziemlich gute Site, was Suchmaschinenoptimierung angeht (s. z.B. Report on dangers and opportunities posed by large search engines, particularly Google, September 30, 2007, vor allem „Section 1: Data Knowledge in the Google Galaxy- and Empirical Evidence of the Google-Wikipedia Connection“)
Ich habe einfach mal verglichen, wie viel „kohle“ Google in der deutschen Wikipedia findet:
http://www.google.de/search?sclient=psy&hl=de&site=&source=hp&q=kohle+site%3Ade.wikipedia.org&btnG=Suche

Ungefähr 7.870 Ergebnisse

Und wieviel kennt Wikipedia selbst?
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Spezial%3ASuche&redirs=0&search=kohle&fulltext=Search&ns0=1
Ergebnisse 1-20 von 15.340 für kohle
Also deutlich mehr.

Ich wollte schon „Triumpf“ schreien, habe aber vorher noch Yahoo und Bing geprüft, die den Site-Operator auch haben:
Yahoo: 41.900 Ergebnisse für kohle site:de.wikipedia.org
Bing: 1-10 von 16.100 Ergebnisse für kohle site:de.wikipedia.org

Und da bin ich jetzt ein bischen blank, wie ich das einschätzen soll.
Für hilfreiche Erläuterungen bin ich sehr dankbar.

Und seitdem ist es die Wahrheit…

Tuesday, March 29th, 2011

Andreas Kopietz bezichtigt sich selbst und bekennt in der Berliner Zeitung, in der Wikipedia Schmu gemacht zu haben: Seine Behauptung, die Karl-Marx-Allee in Berlin-Friedrichshain habe in DDR-Zeiten den Kosenamen „Stalins Badezimmer“ gehabt, überstand gar einen Löschversuch durch ihn selbst, nachdem sie vorher munter verbreitet wurde.

Hal Faber bringt die Geschichte auf den Punkt: „Hoffentlich ermuntert sie Journalisten, beim „Fact-Checking“ niemals Wikipedia allein zu vertrauen.“

PR in der Wikipedia

Tuesday, February 22nd, 2011

Bei der nr-Fachkonferenz PR und Journalismus – zwischen Konfrontation und Kooperation an der Universität Hamburg habe ich zum Thema Wikipedia, Blogs, Foren : die PR-Profis schreiben mit. Quellenkritik im Internet vorgetragen.

Die um Links ergänzten Folien habe ich gerade auf meinem Server publiziert [PDF, 28 S., 175 KB]. Sie sind eine Ergänzung zu meinen früheren Ausführungen über Quellenkritik im Netz.
(more…)

Edit War auf der Gorch Fock

Thursday, February 3rd, 2011

Wer Lust hat, einen aktuellen Edit War in der Wikipedia zu studieren, schaue sich den Eintrag zur Gorch Fock an. Der Artikel wurde am 29. Januar für die weitere Bearbeitung gesperrt.
(more…)

Medienente an Wilhelm in Wikisauce

Thursday, February 12th, 2009

Ein anonymer Scherzbold, der nach eigener Auskunft im Interview auf ZEIT online „gerade eine Journalistenschule abgeschlossen“ hat und noch studiert, hat dem neuen Wirtschaftsminister Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg einen weiteren Vornamen verpasst: Wilhelm, platziert zwischen Philipp und Franz und überdies in der Wikipedia.

Er wollte sehen, ob Medien dies übernähmen. Und er zeigte damit nicht nur mangelnde Recherchequalitäten, sondern auch Selbstrefenrenzialität im kleinen: Denn die Bearbeiter der Wikipedia waren zwar skeptisch und verlangten für den neuen Vornamen einen Einzelnachweis, akzeptierten aber einen Bericht auf Spiegel online - dessen (ungenannte!) Quelle eben die Wikipedia war. Graphisch schön dargestellt hat das Titanic (die selbst betroffen ist), anzuschauen bei netzpolitik.org „So funktioniert die Informationsgesellschaft“. Spiegel online hat mittlerweile ein wünschenswert klares Postskriptum angefügt und eine Meldung in eigener Sache publiziert, die etwas weniger klar ist.

Schön zubereitet ist die Ente im Bildblog, wo der Anonymus als Gastautor selber schreibt, und dort findet man auch einen Überblick über die anderen Medien und ihre Reaktionen - die bezeichnenderweise mit „usw. usf.“ endet.